Jägerdent Kieferorthopädie

Feste, lose & innenanliegende Zahnspange in Bonn

Die Auswahl an Zahnspangen ist groß. In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Bonn beraten wir Dich gerne, welche Spange für Dich die richtige ist. Denn Deine optimale Zahnspange sollte zu Dir passen und Dich möglichst wenig einschränken.

Jugendliche Zahnspangen Bonn

Feste Zahnspange

Feste Zahnspange
Classic Style – die feste Zahnspange

Effektive Zahnkorrektur mit der festen Zahnspange

Die feste Zahnspange ist die am weitesten verbreitete Therapiemethode zur Zahnstellungskorrektur. Die Zähne können sehr präzise bewegt und die Zahnstellung nachhaltig beeinflusst werden. Festsitzende Spangen sind in der Lage, Rotations- und Achsfehlstellungen zu korrigieren und Kieferfehlstellungen auszugleichen.

Je nach Schwere der Fehlstellungen entscheidet sich, wie lange die Zahnspange im Mund des Patienten verbleiben muss. Die Behandlungsdauer liegt dabei im Durchschnitt zwischen 1,5 bis 2,5 Jahren.

Feste Zahnspangen bestehen aus Brackets sowie Bögen oder Bändern und werden auch als Multibandapparaturen bezeichnet. Sie sind in der Lage, Zähne zu drehen, zu verschieben oder für Zähne Platz zu schaffen.

Festsitzende Spangen zur Zahnkorrektur

Feste Zahnspangen kommen zumeist dann zum Einsatz, wenn stärker ausgeprägte Zahnfehlstellungen vorliegen. Das liegt daran, dass sie einen stärkeren Druck ausüben und so effektivere Ergebnisse als lose Zahnspangen erzielen können. Eine festsitzende Spange mit Brackets ist zwar sichtbar, kann aber diskret und unauffällig gestaltet werden.

Die ersten Tage des Tragens Deiner festen Zahnspange empfindest Du vielleicht ein leichtes Druckgefühl. Nach einigen Tagen Eingewöhnungszeit wird sich das aber wieder legen.

Zudem solltest Du wissen, dass Du alle 4 bis 8 Wochen zum Kieferorthopäden musst, damit dieser Deinen Behandlungsfortschritt kontrolliert und den Drahtbogen nachstellt.

In der Regel bestehen feste Zahnspangen aus Brackets, elastisch geformte Drahtbögen und Bändern. Die Brackets werden von außen an den Zähnen befestigt und fungieren zugleich als Halterung für den Drahtbogen bzw. die Bänder. Brackets können aus Metall, Keramik oder Kunststoff bestehen. Auch in Größe und Form können die Brackets variieren.

Durch die Brackets und die damit verbundenen Drahtbögen wird über eine längere Zeit Druck auf die Zähne ausgeübt. Der Drahtbogen wird dabei immer wieder angepasst, um die Zahnbewegung zu steuern. Dadurch bewegen sich die Zähne langsam in die Idealposition.

Die meisten Menschen kennen feste Zahnspangen mit Metall-Brackets. Die recht gut sichtbaren Brackets aus Metall haben einige Vorteile. Sie sind kostengünstiger als andere Brackets und können, besonders mit modernen SL-Brackets, effektiv Ergebnisse erzielen. SL steht dabei für selbstligierende Brackets.

Diese Brackets besitzen keine Gummiligaturen und bieten dadurch nur wenig Reibungsfläche. Das führt dazu, dass kaum Reibungsverlust auftritt und die Zahnkorrektur dadurch beschleunigt wird. Ein weiterer Vorteil der SL-Brackets ist eine vereinfachte Zahnpflege, da das Verwenden von Gummiligaturen auch die Ansammlung von Plaque fördert. Diese moderne Variante der Brackets wird auch in unserer Praxis für Kieferorthopädie angewendet.

Feste Zahnspangen gibt es auch mit Keramik-Brackets. Brackets aus Keramik passen sich nahezu der Farbe der eigenen Zähne an und sind deshalb weniger auffällig. Daher entscheiden sich vor allem viele Erwachsene für diese Variante der festsitzenden Spange.

Für Kinder, gibt es noch eine weitere, sehr ästhetische Brackets Art – die sogenannten Mini-Brackets. Diese sind kleiner als die herkömmlichen Brackets und bieten weniger Angriffsfläche für Verschmutzungen, was den Reinigungsaufwand verringert. Die kleineren Brackets sorgen zudem für einen geringeren Reibungswiderstand. Das kann im Ergebnis zu einer kürzeren Behandlungsdauer führen.

Anders als die Standard-Brackets werden die Mini-Brackets zwar nicht vollständig von der Krankenkasse bezahlt, bieten den kleinen Patienten aber viele Vorteile.

Eine festsitzende Zahnspange kann für eine positive Korrektur sorgen, selbst wenn ein Patient massive Zahnfehlstellungen aufweist. Festsitzende Spangen können nachhaltige Korrekturen bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen erzielen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die gewünschten Korrekturen einzelner Zähne oder der gesamten Zahnstellung mit großer Präzision erreicht werden können. Zudem verursacht die Behandlung mit einer Multibandapparatur keinerlei Sprachschwierigkeiten.

Besonders wichtig für junge Patienten: Festsitzende Spangen können nicht aus Versehen verlegt werden.

Beim Tragen einer festen Zahnspange gibt es bzgl. Ernährung und Mundhygiene lediglich ein paar Punkte, die Du beachten solltest. Du solltest darauf verzichten, besonders harte und klebrige Lebensmittel wie Nüsse oder Kaubonbons zu essen, um die Brackets nicht zu beschädigen.

Es ist zudem unbedingt notwendig, auf eine gründliche Mundhygiene zu achten. Du solltest Deine Zähne nach jeder Mahlzeit reinigen, damit sich keine Essensreste in den Brackets sammeln können. Näheres zu Ernährung und Zahnpflege erklären wir Dir gerne bei einem unverbindlichen Beratungsgespräch in unserer Praxis in Bonn.

Nachdem wir digitale Abformungen (Abdrücke) von Deinen Zähnen genommen haben, werden in einer darauf folgenden Behandlungssitzung die Brackets und Bänder Deiner Zahnspange auf Deinen Zähnen angebracht.

Dies geschieht mittels eines speziellen Klebers oder Zements. Dann wird der Drahtbogen an den Brackets befestigt und mit Gummibändern stabilisiert. Das Einsetzen dauert rund 1 bis 2 Stunden.

Grundsätzlich schadet die feste Zahnspange den Zähnen nicht. Doch durch die Brackets können sich leichter Zahnbeläge bilden. Um die Bildung von Zahnbelag zu verhindern, solltest Du Deine Zahnpflege sehr ernst nehmen. Außerdem solltest Du regelmäßige Prophylaxe Termine wahrnehmen.

Die Kosten für eine feste Zahnspange bei Kindern und Jugendlichen werden von den gesetzlichen Krankenkassen meist übernommen, wenn eine entsprechende Zahn- oder Kieferfehlstellung diagnostiziert wurde.

Um festzustellen welche Behandlung von den Krankenkassen bezahlt wird, gibt es das Kieferorthopädische Indikationssystem (KIG). Dort sind verschiedene Fehlstellungen mit unterschiedlichem Schweregrad festgehalten (1-5). Nur die Schweregrade 3-5 werden von den Krankenkassen bezuschusst. Zudem findet eine Kostenübernahme für eine festsitzende Spange nur bei Patienten unter 18 Jahren statt.

Bei Erwachsenen wird die kieferorthopädische Behandlung in der Regel nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Sie wird nur dann von der Krankenkasse mitfinanziert, wenn die Fehlstellung durch einen Unfall verursacht wurde oder in Kombination mit einem chirurgischen Eingriff behoben wird.

Lose Zahnspange (für Kinder)

Lose Zahnspange
Easy Style – die lose Zahnspange

Diszipliniertes Tragen als Schlüssel zum Erfolg

Eine lose Zahnspange ist ein kieferorthopädisches Gerät für Kinder, mit dem eine Kieferfehlstellung behandelt und eine Zahnfehlstellung reguliert werden kann.

Auch die Folgen schiefer Zähne oder Kieferprobleme, wie Probleme bei der Aussprache, können durch das regelmäßige Tragen einer herausnehmbaren Spange behoben werden.

In unserer Praxis bei Jägerdent in Bonn erläutern wir Dir gerne, für wen eine lose Spange geeignet ist, wie sie hergestellt wird und was beim Tragen und der Pflege beachtet werden muss.

Herausnehmbare Zahnspangen für Kinder

Lose Zahnspangen können das Wachstum des Kiefers beeinflussen und so etwaige Fehlstellungen regulieren. Besonders in der Phase des Übergangs vom Milchzahn- zum bleibenden Gebiss sind sie erfolgversprechend.

Neben der kieferregulierenden Funktion fungieren sie ebenfalls als Lückenhalter, um in der Übergangszeit vom Milchzahn zum bleibenden Gebiss Platz für die nachkommenden Zähne zu halten.

Damit eine lose Zahnspange langfristig die gewünschte Wirkung erzielt, sollte sie möglichst häufig und intensiv getragen werden. Idealerweise sollten sie sich bis zu 16 Stunden täglich im Mund des Patienten befinden.

Neben des Tragens in der Nacht kann und sollte sie auch nachmittags (nach Schulschluss) sowie an Wochenenden oder in den Ferien getragen werden.

Nur zum Essen, zum Sport oder in der Schule kann die Spange herausgenommen werden. Grundsätzlich gilt: Je intensiver und pflichtbewusster die sie getragen wird, desto schneller können mit ihr die gewünschten Ergebnisse erzielt werden.

Die Herstellung einer losen Zahnspange erfolgt in mehreren Schritten. Zunächst wird ein Scan/ Abdruck von dem Gebiss deines Kindes genommen. Die Abformung wird dann zu einem zahntechnischen Labor geschickt, das die Spange mittels Kunststoffbasen und Drahtelementen herstellt.

Dabei modellieren die Zahntechniker die Spange nicht gemäß der aktuellen Zahnstellung, sondern geben ihr eine Ausrichtung, die bereits in Richtung der gewünschten Zahnstellung geht.

Einigen junge Patienten empfinden das Tragen einer losen Zahnspange anfangs als unangenehm. Das liegt daran, dass durch die Spange ein gewisser Druck auf die Zähne ausgeübt wird, der sich leicht schmerzhaft anfühlen kann.

Zudem könnte die Spange den Bewegungsspielraum der Zunge einschränken, was zu kurzweiligen minimalen Problemen beim Sprechen führen könnte. Nach nur wenigen Tagen haben sich die meisten Patienten aber an das Tragen gewöhnt und empfinden es nicht länger als unangenehm.

Soll der Kiefer durch die lose Zahnspange vergrößert oder muss die Position einzelner Zähne durch sie verändert werden, dann ist ein regelmäßiges Verstellen der Dehnschrauben der Kunststoffplatten notwendig.

Mithilfe eines Spezialschlüssels ist das Verstellen der Spange auch zu Hause möglich. Wir werden Dir und Deinem Kind genaue Anweisungen geben, wann und wie das Nachstellen durchgeführt werden soll. Bei Kontrollterminen kann das Nachstellen auch von unserem Kieferorthopäden übernommen werden.

Die Kosten einer losen Spange für Kinder werden meist von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen. Welche Kosten letztendlichen bei der kieferorthopädischen Behandlung übernommen werden, hängt auch hierbei maßgeblich vom Schweregrad der Zahn- und Kieferfehlstellung ab.

Zudem ist es für eine Kostenübernahme relevant, dass der Patient das 17. Lebensjahr noch nicht vollendet hat.

Nicht nur die Zähne, sondern auch die Zahnspange sollte täglich und gründlich gereinigt werden. Gerade die Ecken und Nischen der Spange sind ein idealer Nährboden für Bakterien. Damit Karies oder Zahnfleischentzündungen keine Chance haben, sollte für die Reinigung der Spange ausreichend Zeit verwendet werden.

Für die Reinigung kann eine eigene Zahnbürste angeschafft werden. Mit dieser sollte die Spange ein- bis zweimal täglich unter fließendem Wasser oder mit Zahnpasta gesäubert werden.

Achte darauf, kein kochendes Wasser für die Reinigung zu verwenden, da dadurch der Kunststoff Schaden nehmen könnte. Ergänzend kann einmal die Woche eine Reinigungstablette verwendet werden, die in einem Glas Wasser aufgelöst wird. In dieses Glas wird die Zahnspange dann gelegt.

Auch die Aufbewahrungsbox, in der die herausnehmbare Zahnspange verwahrt wird, sollte regelmäßig gesäubert werden.

Innenanliegende Zahnspange (Lingual)

Innenanliegende Win Zahnspange Bonn
WIN Style – Die innenanliegende Zahnspange

Diskret zu geraderen Zähnen mit der innenanliegenden WIN-Zahnspange

Viele Menschen sehnen sich nach einem strahlenden Lächeln mit geraden Zähnen. Vielleicht haben sie als Jugendliche keine kieferorthopädische Behandlung durchlaufen oder die Zähne haben sich wieder in ihre alte Position zurückbewegt, nicht jeder ist mit seinem Gebiss zufrieden.

Mit der innenanliegenden Win-Zahnspange können Zahn- oder Kieferfehlstellungen diskret und effektiv korrigiert werden.

In unserer Praxis für Kieferorthopädie in Bonn erläutern wir Dir gerne, für wen die WIN-Zahnspange geeignet ist, welche Vorteile sie hat und wie lange die Behandlungsdauer mit diesem kieferorthopädischen Gerät ist.

Lingualtechnik zur Korrektur von Zahnfehlstellungen

Beim WIN-Sytsem handelt es sich um eine festsitzende Zahnspange, deren Brackets an der Innenseite der Zähne (lingual) angebracht werden. Dadurch ist sie von außen so gut wie fast gar nicht zu sehen.

Die aus Brackets und einem Drahtbogen bestehenden Zahnspangen sind in der Lage, komplexe Zahnbewegungen zu initiieren, indem sie einen leichten, aber dauerhaften Druck auf die einzelnen Zähne ausüben. Auch schwere Zahnfehlstellungen können mittels der WIN-Zahnspange behandelt werden.

Das WIN-System ist grundsätzlich für Erwachsene, Kinder und Jugendliche geeignet. Die Bracket Größe kann individuell angepasst werden.

Die Befestigung der Brackets an der Innenseite der Zähne, sowie das flache Design der Brackets machen die WIN-Zahnspange zu einer diskreten und ästhetischen Form der Zahnkorrektur.

Besonders für Erwachsene, die beruflich mit vielen Menschen zu tun haben, ist die unauffällige Befestigung ein gutes Argument, um eine kieferorthopädische Behandlung auch noch im fortgeschrittenen Alter durchführen zu lassen.

Die WIN-Zahnspange wird individuell auf Dich und Deine Zahnstellung abgestimmt. Sie bietet eine hohe Langzeitstabilität und Wirksamkeit. Zudem können linguale Zahnspangen Druck auf die Zahnwurzeln ausüben. So können die Zähne besonders effektiv bewegt werden.

Mit dem WIN-System können leichte sowie schwere Zahnfehlstellungen therapiert werden.

Da die linguale Zahnspange dauerhaft an Deinen Zähnen befestigt ist, kann sie schneller als herausnehmbare Spangen deine Zahnstellung korrigieren.

Auch im Vergleich mit anderen festsitzenden Apparaturen kann die Lingualtechnik gute Ergebnisse erzielen. Das liegt unter anderem daran, dass die einzelnen Komponenten der Zahnspange individuell für Dich angefertigt werden.

Es kann allerdings sein, dass Du bei Deinen Kontrollterminen zum Nachjustieren eventuell mehr Zeit im Zahnarztstuhl verbringen musst. Das liegt daran, dass das Finden der richtigen Einstellung bei innenanliegenden Brackets anspruchsvoller ist als bei außenanliegenden.

Die Frage nach der Behandlungsdauer mit der WIN-Zahnspange kann nicht pauschal beantwortet werden. Die Dauer hängt von diversen Faktoren, wie der Schwere der Zahnfehlstellung sowie dem Alter und dem Gesundheitszustand des Patienten ab.

Wird durch die WIN-Spange lediglich eine kleinere, ästhetische Korrektur vorgenommen, kann die Therapie nach 6 bis 12 Monaten abgeschlossen sein. Müssen jedoch schwere Zahnfehlstellungen korrigiert werden, kann sich die Behandlungsdauer auch über 2 bis 2,5 Jahre erstrecken.

Bei der kieferorthopädischen Behandlung mit dem WIN-System handelt es sich um eine hochwertigere Versorgung als von der Krankenkasse vorgesehen.In der Regel werden die Kosten nicht von der gesetzlichen Krankenkasse übernommen.

Bei einer privaten Krankenversicherung oder einer Zahnzusatzversicherung ist die Kostenübernahme davon abhängig, was konkret in Deinem Versicherungsvertrag vereinbart wurde.

Du solltest während der Therapie auf zu harte oder zu klebrige Lebensmittel verzichten, damit die Brackets nicht beschädigt werden. Du solltest zudem Deine Zähne nach jeder Mahlzeit gründlich reinigen, damit sich keine Essenreste in den Brackets ablagern können.

Außerdem solltest Du Deine Zähne zweimal täglich intensiv putzen. Dazu kannst Du neben Deiner “normalen” Zahnbürste auch Spezialbürsten verwenden, mit denen Du bis in die kleinen Zwischenräume der Brackets vordringen kannst.

Unter Umständen bietet sich auch die Benutzung einer fluoridhaltigen Zahncreme an, um einer Demineralisierung vorzubeugen. Wie empfehlen Dir außerdem, regelmäßig eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. So reduzierst Du das Risiko Karies oder Parodontitis zu bekommen.

bewerten